home                                     club        musik       konzerte
plattenkritiken | popnews | interviews | popclassics | clubplaylists | plattenlabels

jens friebe - nackte angst zieh dich an wir gehen aus

(staatsakt/rough trade)

jens friebe - nackte angst zieh dich an wir gehen ausder herr baron hat es über die jahre immer verstanden auf dem schmalen grad zwischen ndw- wie auch trash-affiner disco, klugen texten und pop zu balancieren. auf "nackte angst zieh dich an wir gehen aus" versucht er sich unüberhörbar erneut an der bewährten rezeptur... und rutscht dieses mal leider ein wenig aus! nur was ist passiert? fast hat man den eindruck, dem wahlberliner ist in den letzten vier jahren albumpause so etwas wie seine charmante leichtigkeit abhanden gekommen. insbesondere das ironische spielen mit geschmacksgrenzen ignorierenden und auslotenden elektro-sounds klingt für mich auf "nackte angst zieh dich an..." oft zu gewollt, ja fast übertrieben und fällt beim hören mehrmals wirklich störend ins gewicht. hier hätte eine musikalische weiterentwicklung oder sogar neuausrichtung sicher gut getan, vielleicht wäre sie nach vier alben sogar nötig gewesen?! hinzu kommt, dass es vielen seiner neuen songs an einer zündenden melodie oder hookline fehlt, und auch das war in der vergangenheit immer anders. friebe war immer eine bank, wenn es darum ging, den einen oder anderen kleinen indiediscohit zu liefern. in diesem zusammenhang ist schließlich wohl auch die feststellung zu sehen, dass es sich hier mit den balladen gerade anders verhält. das "schlaflied", "what death will be like" und der titeltrack sind die besten songs und das geht absolut in ordnung, nur für die latte an der sich ein jens friebe messen lassen muss ist das eindeutig zu wenig...
(mf)

jens friebe @ world wide web