isolation berlin - vergifte dich - plattenkritik - the revolver club
home                                     club        musik       konzerte
plattenkritiken | popnews | interviews | popclassics | clubplaylists | plattenlabels

isolation berlin - vergifte dich

(staatsakt/caroline international)

isolation berlin - vergifte dichdas "schwierige" zweite album steht an... nun also für eine der interessantesten deutschen bands der letzten jahre - isolation berlin. und was soll ich sagen, die vier berliner schlagen sich wacker und sind in jedem fall weit ab davon, irgendjemanden zu vergiften! warum es bei mir andererseits auch nicht zu irgendwelchen begeisterungsstürmen reicht, kann ich gar nicht ganz genau benennen.
so scheint mir "vergifte dich" nämlich musikalisch zunächst weiter gereift und bietet ein interessantes hörvergnügen schon alleine durch eine große bandbreite an instrumentierung und arrangements. zudem weiss mich frontmann bamborschke erneut mit seinem bisweilen nöhligen bis belanglosen sprechgesang einzufangen und immer wieder mit textpassagen zu begeistern.
und doch; irgendwie zündet "vergifte dich" nicht so richtig... das mag an der hohen dichte an midtempo- bis balladesken stücken liegen, von denen doch zwei drei ohne zwingenden refrain oder hookline ziemlich blaß bleiben. überhaupt, auch für isolation berlin gilt die eiserne popregel, songwriting geht vor allem anderen. vielleicht ist es aber auch gerade die unverblümte und manchmal nur schwer auszuhaltende morbide bis kaputte direktheit der texte auf "vergifte dich", die beim hören eine gedrückte atmosphäre verbreitet und das hörvergnügen beeinträchtigt?! ihr merkt, ich weiss es immer noch nicht genau zu benennen und komme daher nochmal auf meine anfängliche formulierung "schlagen sich wacker" zurück. man merkt diesem zweiten album ohne zweifel das bemühen an, es gut zu machen - in vielerlei hinsicht - und über passagen gelingt das wirklich vorzüglich!
(marco flöß)

isolation berlin @ facebook