stephen malkmus and the jicks - sparkle hard - plattenkritik - the revolver club
home                                     club        musik       konzerte
plattenkritiken | popnews | interviews | popclassics | clubplaylists | plattenlabels

stephen malkmus and the jicks - sparkle hard

(domino/goodtogo)

stephen malkmus and the jicks - sparkle hardist stephen malkmus einer jener künstler, jener alten indiehelden, von denen man sich wünschen würde, sie hätten es irgendwann gut sein lassen, oder nach 20 jahren der versuchung widerstanden, nochmal die klampfe in die hand zu nehmen?! zugegeben, die versuchung lag nahe, nun - fast zwei jahrzehnte nach pavement - endlich zu so einem vorschnellen schluss zu kommen! am liebsten hätte ich nämlich bei dem wirklich öd-verschleppten gitarrenkrach klaviergeklimper des albumopeners "cast off" gleich wieder ausgemacht, so gewollt und nicht gekonnt klang das für mich... umso besser aber, dass ich weiter gehört habe! "sparkle hard" ist nämlich ein echt gutes werk, vielleicht nicht ganz so stark wie der vorgänger "wig out at jagbags", aber immer noch gut durchzuhören mit einigen guten songs.
sicher, herr malkmus wird sich nicht mehr neu erfinden - zumindest scheint es vermessen, mit einer solchen erwartung eines seiner alben zu hören - aber das was er macht mit seinen "the jicks" - etwas "gemächlicheren" indierock amerikanischer post-pavement-prägung spielen - macht er weiterhin wirklich gut und hinterlässt keine wirklichen ermüdungserscheinungen erkennen.
von daher ist "sparkle hard" fans und sympathisanten des genre auf jeden fall zu empfehlen. neuen hörern empfehle ich lieber und ohne umschweife die alten pavement-scheiben, da geht natürlich - und in diesem leben - nix mehr drüber!
(marco flöß)

stephen malkmus @ world wide web